Über­set­zung

Ich ste­hen Ihnen mit mei­ner mehr­jäh­ri­gen Erfah­rung im Ara­bi­schen für Über­set­zun­gen Deutsch-Ara­bisch, Eng­lisch-Ara­bisch sowie Spa­nisch-Ara­bisch zur Ver­fü­gung.

Ihre Über­set­zun­gen erstel­le ich pro­fes­sio­nell und zuver­läs­sig. Dabei wer­den sämt­li­che Über­set­zun­gen ins Ara­bi­sche unter Ein­hal­tung der Ver­trau­lich­keit von fähi­gen Mut­ter­sprach­lern gegen­ge­le­sen.

Wis­sen­schaft­lich

Über­set­zun­gen, die für die Wis­sen­schaft gebraucht wer­den, erstel­le ich wört­lich und wort­ge­treu.

Lite­ra­risch

Ich fol­ge vor allem Umber­to Ecos Aus­füh­run­gen in sei­nem Werk Qua­si das­sel­be mit ande­ren Wor­ten zur Kunst des Über­set­zens. Das Ara­bi­sche neigt zu Wie­der­ho­lun­gen und Ver­schach­te­lun­gen, die bei wört­li­cher Über­nah­me im Deut­schen eine Über­la­den­heit erzeu­gen. Dies macht einen deut­schen Text nicht mehr lesens­wert (so schön es auch in der Aus­gangs­spra­che klin­gen mag). Die Glaub­wür­dig­keit eines über­setz­ten Tex­tes kann – mei­nes Erach­tens – daher nur durch »Ein­bür­ge­rung« gewähr­leis­tet sein; wie auch Hie­ro­ny­mus sagt: non ver­bum e ver­bo, sed sen­sum expri­me­re de sen­su, also nicht Wort für Wort, son­dern Sinn für Sinn. Die Kunst des Über­set­zens aus dem Ara­bi­schen besteht also dar­in, den Leser glau­ben zu machen und gleich­zei­tig etwas vom ori­en­ta­lisch-ara­bi­schen Charme zu bewah­ren.

Prei­se

Jeder Text ist ver­schie­den und indi­vi­du­ell und stellt sei­ne eige­nen Anfor­de­run­gen an eine Über­set­zung. Ich mache Ihnen ger­ne ein maß­ge­schnit­te­nes Ange­bot auf der Grund­la­ge Ihres gesam­ten Tex­tes oder eines Aus­zu­ges. Soll­ten Sie mir einen Aus­zug sen­den, geben Sie dabei bit­te die Anzahl der Zei­chen inklu­si­ve Leer­zei­chen des gesam­ten Tex­tes an!